15-punktspiel vs langhennersdorf

Auswechslungen:

46. Min. Gärtner für Oehme

Tore:

0:1 (04. Min.) Schubert
1:1 (23. Min.) Belger
2:1 (32. Min.) Wagner
2:2 (37. Min.) Thomas

2:3 (58. Min.) Koppatz
2:4 (60. Min.) Thomas
2:5 (63. Min.) Tuchscherer
2:6 (68. Min.) Thomas
2:7 (85. Min.) Schubert

Zuschauer: 96

Schiedsrichter:

Seifert (Brand-Erbisdorf)

Keine Punkte im Nachholspiel gegen den Spitzenreiter
Zu ungewohnter Zeit begrüßte der TSV Falkenau am „Männertag“ den amtierenden Spitzenreiter aus Langhennersdorf auf dem heimischen Sportplatz. Nach der Niederlage gegen Striegistal waren die Falkenauer Kicker auf Wiedergutmachung aus und wollten gegen den Aufsteiger Punkten. Die Vorzeichen waren allerdings nicht die Besten, denn neben zwei gesperrten Spielern waren weitere Akteure angeschlagen in die Partie gegangen. Trotz alledem begann die Partie aus Falkenauer Sicht vielversprechend. Schon in den ersten Minuten konnten erste gute Angriffe gespielt werden. Allerdings war der Abschluss noch nicht energisch genug. So kam es wie es in solchen Situationen oft der Fall ist und Langhennersdorf kam mit der ersten Offensivaktion nach vier Minuten zur Führung. Einen Angriff konnte die TSV-Abwehr nur mittels Foul unterbinden und der Stürmer hatte beim fälligen Elfmeter keine Mühe. In der Folgezeit entwickelte sich ein gutklassiges und spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der Ball lief dabei bei den Gastgebern deutlich besser und so konnten einige gute Angriffszüge vorgetragen werden. Die Gäste schlugen dagegen die Bälle lang und setzten auf ihre schnellen Stürmer. Nach gut 20 Minuten dann der verdiente Ausgleich. Einen überlegten Pass nahm Tommy Reichardt auf und wurde von Hinten im Strafraum gefoult. Elfmeter! Die fällige Rote Karte ließ der Schiedsrichter hingegen stecken. Den Elfmeter verwandelte Sebastian Belger sicher zum Ausgleich. Es folgten die besten Falkenauer Minuten und so war es nur eine Frage der Zeit bis der Ball zum Führungstreffer in den Maschen lag. Nach einer Ecke setzten mehrere Spieler energisch nach und so verwandelte Florian Oehme und Martin Wagner quasi im Doppelpack zum umjubelten 2:1. Anschließend der Knackpunkt im Spiel. Eine maßgenaue Flanke köpfte Sebastian Belger aus Nahdistanz Zentimeter neben das Tor. Im Gegenzug konnten die Gäste eine Lücke in der TSV-Hintermannschaft zum Ausgleich kurz vor der Pause nutzen! Halbzeit. Nach der Pause schalteten die Gäste zwei Gänge höher und stellten ihr System von lang geschlagenen Bällen auf Kombinationsfußball um. Der TSV hatte damit und durch taktische Umstellungen sichtliche Probleme und so kam es wie das spätere Unwetter (Spielunterbrechung von 5 Minuten) über den TSV hereingebrochen. Im Minutentakt setzten die Langhennersdorfer die Falkenauer Abwehr unter Druck und die Folge waren fünf Tore der Gäste in Halbzeit Zwei. Die Falkenauer Kicker boten trotzdem weiterhin einen großen Kampf und versuchten die Vorgaben des Trainers weiter umzusetzen. Leider war das Selbstvertrauen der ersten Hälfte komplett weg und damit hatten die Gäste leichtes Spiel! Am Ende steht eine bittere 2:7- Pleite auf der Anzeigetafel.

Fazit: In einem merkwürdigen Spiel setzte sich am Ende der Favorit und Tabellenführer souverän, vielleicht etwas zu hoch im Ergebnis durch. Nach einer starken ersten Halbzeit, wo sich beide Teams auf Augenhöhe präsentierten und den Zuschauer schönen Ballsport boten, fand in Hälfte zwei Falkenau nicht mehr statt. Die Ursachen dafür werden sicher schnell analysiert und besprochen werden. Der insgesamt positive Gesamteindruck der letzten Woche hat durch die Höhe der Niederlage einen kleinen Dämpfer bekommen. Nun muss die gesamte Konzentration auf das schwere Spiel gegen den Tabellenletzten Burgstädt gelenkt werden. Anstoß ist am Sonntag, 12.05. 15 Uhr in Falkenau. Erscheint bitte zahlreich, denn die Jungs brauchen eure Unterstützung! Sport Frei! (d.a.)

20-punktspiel vs striegistal

Auswechslungen:

36. Min. Kunze für Illgen
65. Min. F.Oehme für Zschintzsch
66. Min. Reichardt für Belger

Tore:

1:0 (53.Min)
2:0 (57.Min., Foulelfmeter)

Zuschauer: 550

Schiedsrichter:

Hofmann (Mittweida)

Verdiente Niederlage - Punkte bleiben im schönen Striegistal - Kopfsache?!
Die 90 Minuten hinterließen sehr sehr viele Fragezeichen, sowohl bei den Spielern, als auch bei Verantwortli-chen und Fans! Eine derart krasse Leistungsschwankung innerhalb von 5 Tagen verstanden wohl auch die meisten der Falkenauer Spieler nicht. Aber ehrlich und realistisch resümiert – genau diese Schwankungen zie-hen sich schon durch die ganze Saison und sind doch nicht erklärbar!? Sollte es wirklich alles nur „reine Kopfsache“ sein (war man in Gedanken schon beim Spiel gegen den Spitzen-reiter!?) – manche Gespräche und Meinungsäußerung im Hochgefühl der letzten 3 Siege könnten dies bekräf-tigen! Das Match begann bei traumhaftem Fußballwetter sehr behäbig – beide Mannschaften versuchten Ordnung in ihre Aktionen zu bringen, welches aber beiden Teams in der ersten Viertelstunde meist misslang. Die Gastgeber zeigten jedoch in der Folge etwas mehr „Fußball“ und „Leidenschaft“, so dass die immer noch nach ihrer „Einstellung“ suchenden Gäste so langsam aber sicher in Verlegenheit gerieten. Chancen in der 18., 23. und 30. Minute für die Gastgeber waren das Ergebnis – glücklicherweise mit sehr dürftigen Abschlüssen. S. Belger war es vorbehalten, die quasi einzige Gästechance mit einem Freistoß in der 40 Min. zu erhalten- sein Schuss verfehlte knapp das Striegistaler Gehäuse. Den Schlusspunkt der 1. Halbzeit setzten dann noch einmal die Gastgeber, jedoch ein Kopfball verfehlt knapp das von R. Seidel gehütete Tor. Einhellige Meinung am Spielfeldrand – „.. das kann ja nur besser werden…“. Nach Anpfiff zur 2. Hälfte jedoch das gleiche Spiel – in der 50. Min. schaffte es ein Spieler der Gastgeber auf der Außenlinie von der eigenen Hälfte bis auf die Grundlinie, quasi ungestört, durchzulaufen – ein bezeichnen-des Beispiele der Hilflosigkeit und Ungeordnetheit im Falkenauer Spiel. Dann fast zwangsläufig die Konsequenzen – 1:0 in der 53. Min, nach einem Eckball pennt die Abwehr und 2:0 in der 57. Min., ein berechtigter Elfmeterpfiff nach Foul von B. Ringel. Jetzt tauchten die Stürmer der Gastgeber fast im Minutentakt vor Falkenaus Schlussmann R. Seidel auf, wel-cher aber durch klasse Aktionen alle diese 1:1 Situationen für sich entscheiden konnte und damit der Mann-schaft wenigstens ein Fiasko ersparte! Es kann und darf natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass das Schiri-Kollektiv schon etwas sehr einseitig zu Gunsten der Heimmannschaft agierte und vor allem die eingesetzten Linienrichter in ihren Entscheidungen eine eigene Regelkunde zur Anwendung brachten – aber ganz klar, die Niederlage geht nicht auf deren Kappe!

Fazit: Der Trainer wird mit seinen Spielern Ansätze und Lösungen finden müssen, die solch einen ungeordneten und verkorksten fußballerischen Auftritt in Zukunft vermeiden helfen!
Himmelfahrt, Donnerstag, den 09.05. 10.00 Uhr, Heimspiel gegen den Spitzenreiter- Lang-hennersdorf.
SPORT FREI! (A.K.)

19-punktspiel vs penig 2

Auswechslungen:

59. Min. Klömich für Zschintzsch
92. Min. F. Oehme für A. Oehme

Tore:

1:0 (31.Min.) Benndorf
2:0 (34.Min.) Benndorf
2:1 (41.Min.)

2:2 (56.Min.)
3:2 (89.Min.) Benndorf

Zuschauer: 71

Schiedsrichter:

Göpfert (Freiberg)

“Benndorf – Gala“ sichert verdienten Heimsieg gegen Spitzenteam der Liga!
Er kam, sah und siegte – Falko Benndorf – 3 Chancen - 3 „Buden“, was für ein Auftritt (wer will eigentlich wissen, wie jung oder alt ein Spieler ist? – die Leistung auf dem Platz zählt und diese stimmte zu 100%)! Aber entscheidend war die Leistung der gesamten Mannschaft – die zeigte Mumm und erzwang diesen Sieg mit Kampf, aber auch mit spielerischen Mitteln! Zum Match – es waren erst 3 Minuten gespielt, da hätten die Gäste schon in Führung gehen können – D. Zschintzsch foulte einen Peniger Spieler im eigenen Strafraum, aber die Pfeife des Schiris blieb glücklicherweise stumm – durchatmen! Ein erstes Lebenszeichen der Falkenauer dann in der 7. Min. – S. Belger (an diesem Tag einer der Besten seines Teams) verfehlte mit einem straffen Schuss knapp das gegnerische Gehäuse. Das Spiel wurde nun sehr intensiv geführt, so muss-te R. Seidel in der 9. Min. schon sein ganzes Können aufweisen um einen Gästeabschluss über die Latte seines Tores zu lenken. Wieder war es S. Belger, der in der 14. Min. mit einem straffen Linksschuss leider nur das Lattenkreuz traf. Dann der erste Auftritt von F. Benndorf – einen genauen Diagonalpass aus dem rechten Halbfeld von B. Ringel konnte er in unnachahmlicher Weise aufnehmen und ganz souverän zur 1:0 Führung in der 31. Min. für seine Farben vollenden. Nur 3 Minuten später spielt diesmal R. Illgen einen klasse Pass von der Linksaußenposition in die Mitte, wo wieder F. Benndorf goldrichtig in Position gelaufen – zum 2:0 trifft. Kritisch betrachten musste man in der Folge jedoch das Deckungsverhal-ten, insbesondere der umformierten Innenverteidigung, so dass die starken Gäste zu Torchancen kamen, von denen fast folgerichtig eine davon in der 41. Min. zum Anschlusstreffer führte. Halbzeitstand, also 2:1. Mit Beginn der 2. Hälfte setzte dann der Gastgeber nach und erspielte sich weitere Chancen – so F. Klemm mit einem Linksschuss in der 46. Min. und S. Belger in der 50. Min. mit einem Pfostenknaller. Eine Fehlentscheidung des Linienrich-ters (welcher unberechtigt einen Einwurf den Gästen zusprach) führte in direkter Folge zu einem Freistoß in Strafraum-grenze – welcher in der Ausführung ganz sicher und unhaltbar – zum Ausgleich führte – wie bitter! Aber und auch das war bemerkenswert an diesem Spieltag – die Falkenauer Spieler (hervorzuheben hier auch die klasse kämpferische und läufe-rische Leistung von A. Oehme!) ließen den Kopf nicht hängen und legten nun noch Schippe drauf. In der 80. Min. dann die große Chance zur erneuten Führung – F. Klemm kommt in abseitsverdächtiger Position an den Ball, läuft alleine auf den gegnerischen Torwart zu – welcher aber den Schussversuch in großem Stile parieren kann. Eine Gelegenheit sollte es aber noch geben – die 89. Min. war angebrochen – ein Falkenauer Spieler kommt im Strafraum an den Ball – und vollen-det mit links eiskalt zum 3:2 – wer?, natürlich F. Benndorf, welcher sich dann in großer Jubelpose feiern lässt und sich auch noch den geforderten „gelben Karton“ abholt! … Nun natürlich nur noch Jubel, welcher sich auch nach Abpfiff in der 94. Minute! noch intensivieren sollte!

Stimmen zum Spiel:
M. Biernat:

„Ein verdienter Sieg in einem sehr Kampfbetonten und intensiven Fußballspiel“

M. Klemm:

„Kämpferisch und spielerisch eine überzeugende Leistung gegen ein Spitzenteam dieser Liga“

F. Benndorf:

„Bei der Dressausgabe habe ich mich für die Nummer 3 entschieden und der Mannschaft gesagt.., naja, dann mach ich halt 3 Buden…,Kompliment an die ganze Truppe!“

Am 05.Mai, 15.00 Uhr in Striegistal u. zu Himmelfahrt, 10.00 Uhr den Nachholer gegen den Spitzenreiter – Langhennersdorf!!!
SPORT FREI! (A.K.)

18-punktspiel vs zettlitz

Auswechslungen:

83. Min. F. Oehme für Klömich
90. Min. Wellandt für Reichardt

Tore:

1:0 (10.Min.)

1:1 (55.Min.) F. Klemm (Foulelfmeter)
1:2 (85.Min.) A. Oehme

Zuschauer: 40

Schiedsrichter:

Kaden (Hartmannsdorf)

Seltsames Spiel endet mit ganz wichtigem Sieg für den TSV !
Zunächst soll für den Leser nicht unerwähnt bleiben, dass zu einem vernünftigen Fußballspiel entsprechende Voraussetzungen gegeben sein sollten, welche in Anbetracht des Untergrundes, sprich Sportplatzes, nicht bzw. nur äußerst ungenügend vorhanden waren. Wäre die „Wiese“ von Koppeldraht eingezäunt und man hätte keine Tore gesehen, wäre wohl eine andere Nutzung nahe liegend gewesen!?
So aber wurde ein Punktspiel der Mittesachsenklasse angepfiffen, in welchem ein „Fußballspiel“, so wie der Kenner es sich vorstellt, eher nicht zu verzeichnen war.
Da die Gastgeber offensichtlich mit den Verhältnissen, ob ihres Heimrechts, besser umzugehen in der Lage waren, stand es nach 10 Minuten auch schon 1:0 und das nach einem katastrophalen Abwehrschnitzer der Fal-kenauer Innenverteidigung. Gewonnene Zweikämpfe der Gäste waren in der gesamten 1. Hälfte Fehlanzeige und ein kontrollierter Spielaufbau stand wohl nur auf dem Papier des Trainers – da aber auch die Zettlitzer Hei-melf, außer ihrer sehr robusten Gangart, nur fußballerische Schmalkost zu bieten hatte, sahen die Zuschauer zumeist Freistöße, hohe Bälle und zumeist verzweifelte Akteure!
Ein konstruktiver Angriffszug des TSV soll aber nicht unerwähnt bleiben – so in der 20. Min, als A. Oehme eine sehr gute Gelegenheit zum Ausgleich leider nicht nutzen konnte.
Auch die ersten Minuten der 2. Halbzeit das gleiche Dilemma – die Falkenauer Spieler meist nur 2. Sieger in den Zweikämpfen und es hatte für den Beobachter den Anschein, dass einfach keine Einstellung zu Platz und Gegner gefunden werden konnte.
In der 50. Min. dann endlich einmal ein entschlossenes Vorwärtsgehen – in diesem Fall von D. Zschintzsch – und auch wenn sein Schuss ein paar Etagen zu hoch angesetzt war – so etwas wie ein Wachmacher – eine Reaktion! Dann quasi aus dem Nichts – ein Foul an T. Reichardt im Strafraum – ein Pfiff und Elfmeter, welchen F. Klemm sicher verwandeln und damit den 1:1 Ausgleich erzielen konnte.
5 Minuten vor Ultimo dann doch noch der umjubelte Siegtreffer – die beste Angriffsaktion des TSV bereitete F. Klemm mit einer überlegten Flanke von der linken Seite vor und A. Oehme vollendet in Mittelstürmerposition eiskalt!

Stimmen zum Spiel:
Trainer R. Fischer:

„Die Mannschaft hat Moral bewiesen und ist gut zurückgekommen – nicht nur in diesem Spiel war unser Torwart R. Seidel durch seine sehr guten Leistungen der große Rückhalt."

Abteilungsleiter K. Kunze:

„Ein hart erkämpfter Sieg gegen einen robusten und unbequemen Gegner."

D. Adam:

„Die Mannschaft hat ein Match quasi ohne Torchancen erfolgreich gestaltet, das zählt!"

VORSCHAU: 01. Mai, 15.00 Uhr gegen Penig II und am 05. Mai, 15.00 Uhr in Striegistal
SPORT FREI! (A.K.)

17-punktspiel vs harti

Auswechslungen:

keine

Tore:

1:0 (02. Min.) Wagner
2:0 (07. Min.) Reichardt

3:0 (60. Min.) Zschintzsch
4:0 (76. Min.) Reichardt

Zuschauer: 120

Schiedsrichter:

Manig (Frankenau)

Gelungener Start im ersten Pflichtspiel 2013
Das neue Jahr ist mittlerweile mehr als vier Monate alt und nun rollt endlich auch in Falkenau wieder der Ball auf dem Sportplatz. Entsprechend groß war auch das Interesse der Freunde des runden Leders, denn immerhin 120 Zuschauer wollten den Auftakt miterleben. Die Vorbereitungen zur zweiten Saisonhälfte leitete seit Anfang Februar Sportfreund Roberto Fischer. Nachdem er bereits 2011 mit dem Team den Aufstieg schaffte, erhielt er nun erneut das Vertrauen, der Mannschaft die nötigen Impulse zu geben um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. In der vom langen Winter geprägten Vorbereitung zeigte die Mannschaft trotz teilweise hoher Niederlagen bereits gute Ansätze. Daran galt es anzuknüpfen und endlich auch mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Doch beim Blick auf die Tabelle wurde schnell klar um was es ging. Tabellenvorletzter Falkenau gegen Tabellenletzer Großhartmannsdorf. Der Trainer legte den Fokus auf einen konzentrierten Start in die Partie und wurde schon nach knapp zwei Minuten dafür belohnt. Eine erste Angriffswelle der Gastgeber brachte eine Ecke ein. Diese schlug F. Klemm von der rechten Seite straff in den Strafraum, wo Martin Wagner im Nachsetzen den Ball zum frühen 1:0 über die Linie beförderte. Mit der Sicherheit der Führung im Rücken spielte das Falkenauer Team in der Folgezeit konzentriert und geradlinig nach Vorne. Aus einer sicheren Abwehr wurde der Gegner immer wieder unter Druck gesetzt und das zweite Tor lag in der Luft. So dauerte es nur bis zur siebenten Minute ehe der Falkenauer Anhang erneut jubeln konnte. Erik Gärtner marschierte auf der linken Bahn in die Hälfte des Gegners und passte schließlich überlegt in die Gasse, wo Tommy Reichardt den Ball aufnehmen konnte und zum 2:0 vollendete. Nun hatte der TSV die Gäste vollständig unter Kontrolle und versuchte ein kontrolliertes Passspiel aufzuziehen. Mit zunehmender Spieldauer kamen aber auch die Großhartmannsdorfer besser in die Partie. Folglich wurde es mehrfach brenzlig im TSV-Strafraum. Nach einem Lattenkracher in Folge eines Freistoßes musste kurz darauf Robert Seidel sein Können erneut unter Beweis stellen. Bis zur Halbzeit gab es anschließend keine nennenswerten Szenen. Nach der Pause wurde die Partie zerfahrener. Beide Seiten bemühten sich um konstruktives Spiel, aber immer wieder waren es Fehlpässe oder Ungenauigkeiten die keinen ordentlichen Spielfluss zuließen. So war es in einer Phase wo die Gäste etwas mehr Ballbesitz hatten, zunächst Dominik Zschintzsch (60. Minute) und eine Viertelstunde vor Schluss erneut Tommy Reichardt denen es Vorbehalten war die Partie zu entscheiden. Weitere Großchancen für ein noch deutlicheres Ergebnis wurden anschließend jedoch leichtfertig vergeben. Von den Gästen kam nach dem dritten TSV-Tor nicht mehr viel, so dass der TSV kaum Mühe hatte den Sieg einzufahren.

Fazit: Beim Blick auf die Tabelle war die Brisanz der Partie klar und umso wichtiger war diese verdiente Sieg gegen schwache Gäste aus Großhartmannsdorf. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einigen guten Ansätzen im spielerischen Bereich wurde dieser Sieg eingefahren und ein kleines Polster zum Tabellenletzten geschaffen. Dennoch muss konzentriert weitergearbeitet werden um möglichst schnell aus dem Tabellenkeller zu klettern. Mit Kampf, Einstellung und spielerischen Möglichkeiten ist dieses Vorhaben keine Utopie und kann schon am kommenden Sonntag in Zettlitz erneut unter Beweis gestellt werden. (Sonntag, 21.04., 15:00 Uhr: Zettlitz – Falkenau) Sport Frei! (d.a.)
Back to top
Back to top