25-punktspiel vs halsbruecke

Auswechslungen:

35. Min. A. Oehme für Fischer
45. Min. F. Klemm für F. Oehme
55. Min. Ringel für Wagner

Tore:

1:0 (12.Min.) Wagner
1:1 (19.Min.)
1:2 (55.Min.)
2:2 (66.Min.) Belger
3:2 (69.Min.) Belger
4:2 (74.Min.) Belger, FE

Zuschauer: 74

Seifert (Brand-Erbisdorf)

Sieg im letzten Heimspiel der Saison!
Der TSV begann druckvoll und mit frühem Pressing wollte man den Gegner zu Fehlern in der Defensive zwingen, dies wurde in der 12. Min. belohnt, als Klömich einen Halsbrücker Abwehrspieler früh störte und zu einem Querpass in die Mitte zwang. Kapitän Wagner eilte dazwischen und versenkte die Kugel sicher zur Führung. Aber bereits 4 Minuten später war die Führung wieder dahin, nach einem Ballverlust des sonst gut spielenden Vorstoppers Reichardt nutze Halsbrücke die erste Chance direkt zum Ausgleich. Danach war der TSV zwar bemüht wieder mehr Druck aufzubauen, aber das gelang nur in Ansätzen, deshalb ging es mit 1:1 in die HZ. Zur zweiten Hälfte brachte der Trainer nach längerer Verletzungspause F. Klemm für F. Oehme.
Zu Beginn des zweiten Abschnittes passierte zunächst nicht viel, der TSV hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte daraus aber keine Torgefahr erzeugen. In der 55. Min. dann der Schock, ein zu kurz geratener Abschlag von Ersatzkeeper Illigen landete bei einem Halsbrücker und dieser schoss den Ball postwendend wieder Richtung TSV Gehäuse. Der eigentlich harmlose Versuch rutschte Illigen aber durch die Hände zur 2:1 – Führung der Gäste.
Dieses Gegentor wirkte wie ein Weckruf. Von da an spielte nur noch der TSV, die Halsbrücker kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte. Zunächst scheiterten Belger und A. Oehme am starken Gästekeeper, ehe, der an diesem Tag überragende, Belger seine Leistung mit einem lupenreinen Hattrick krönte. Zunächst traf er aus dem Gewühl heraus zum 2:2. Anschließend traf er nach einer Ecke von F. Klemm per Direktabnahme, bevor er einen an F. Klemm verursachten Foulelfmeter sicher zum 4:2 versenkte. Danach ergaben sich die Halsbrücker ihrem Schicksal und der TSV hätte mit etwas mehr Genauigkeit im Abschluss das Ergebnis noch höher gestalten können. So blieb es beim 4:2 – Sieg.

In 14 Tagen geht es dann zum letzten Auswärtsspiel der Saison nach Leubsdorf, wo man mit einem Sieg den 6. Platz, nach einer durchwachsenen Saison (28 Heimpunkte und nur 6 Auswärtspunkte), festigen will.
VORSCHAU: 26. Spieltag (AUSWÄRTSSPIEL): Samstag, 14. Juni, 15.00 Uhr; SV Grün-Weiß Leubsdorf (Hinspiel 2:0)
SPORT FREI! (M.S.)

24-punktspiel vs langenau

Auswechslungen:

62. Min. R. Klemm für Wagner

Tore:

1:0 (25.Min.), FE
2:0 (40.Min.)
3:0 (59.Min.)
3:1 (72.Min.) Belger
4:1 (74.Min.)
5:1 (87.Min.)

Zuschauer: 32

Schuhmann (Niedersaida)

Aua, Aua – das tat Weh! Abwärtstrend setzt sich fort!
Zunächst deutete wenig auf eine solche Pleite hin, schon nach 8. Minuten hatte S. Belger mit straffem Linksschuss die Chance zur Gästeführung – der Ball strich nur knapp am Kasten vorbei. Eine Großtat vom Falkenauer Schlussmann, R. Seidel verhinderte allerdings in der 18. Min. die Führung der Fortuna. Er war zu diesem Zeitpunkt ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, ohne die ganz zwingenden Aktionen im Abschluss. Dann die 25. Min., ein wohl unberechtigter Pfiff und es gab Elfmeter für die Gastgeber, welche diese zur 1:0 Führung nutzen konnten. Ein Traumtor der Langenauer in der 40. Min. bedeutete dann den 2:0 Halbzeitstand. Nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff musste dann der TSV den Anschlusstreffer erzielen…, dachte man, aber M. Wagner brachte das Kunststück fertig seinen Aufsetzerkopfball aus 2 m Entfernung über das Tor zu bugsieren, unglaublich! Nun nahm das Unheil seinen Lauf, der TSV mit ganz schwacher Rückwärtsbewegung, verteidigte anfängerhaft, so dass die schnellen Konter der Gastgeber immer wieder für helle Aufregung im Falkenau-er Strafraum sorgten.
So auch beim 3:0 in der 59. Min. So ließ der Anschlusstreffer von S. Belger in der 72. Min. zum 3:1 nur kurzzeitig auf ein besseres Resultat aus Gästesicht hoffen, denn nur 2 Minuten später war der alte Abstand wieder hergestellt.
87. Min. der Endstand zum 5:1, die Falkenauer Spieler krochen förmlich auf dem Zahnfleisch, auch angesichts einiger angeschlagener/verletzter Akteure, … aber „Ersatzspieler“ waren leider Fehlanzeige!!! Nur noch einmal zur Klarstellung – eine Falkenauer 1. Männermannschaft fährt zu einem Auswärtsspiel mit nur einem Ersatzspieler, obwohl die 2. Vertretung an diesem Sonntag spielfrei hatte und angesichts eines Spielabbruchs am Vortage auch nur 20 Minuten gefordert war – da stellen sich wohl einige Fragen und die Suche nach Antworten wird wohl schon einige Zeit vor Ende der Saison auf der Agenda stehen – schade das die Abteilungsleitung dieses Dilemma nicht vor Ort erlebte!

Zu einfache Gegentore – ein Spielsystem was auf Ballsicherheit und Offensive ausgerichtet ist (… zunächst ein positiver Ansatz, aber reicht dazu das Spielerpotential…?), aber die Abwehr völlig vernachlässigt (davon zeugen 57 Gegentore, der zweitschlechteste Wert der ganzen Liga) und Spieler die unzufrieden scheinen, so der Eindruck von Reaktionen nach dem Spiel! Im letzten Heimspiel gegen den Tabellenletzten gilt es nun noch einmal Moral zu zeigen, will man das Saisonende wenigstens einigermaßen positiv gestalten!
VORSCHAU: 25. Spieltag (HEIMSPIEL): Sonntag, 01. Juni, 15.00 Uhr; VfB Halsbrücke (Hinspiel 4:5)
SPORT FREI! (A.K.)

22-punktspiel vs lunzenau

Auswechslungen:

46. Min. E. Gärtner für R. Klemm
85. Min. A. Braun für F. Oehme

Tore:

1:0 (34.Min.)
2:0 (47.Min.)
2:1 (50.Min.) Belger
3:1 (67.Min.)
4:1 (89.Min.)

Zuschauer: 65

Kreißl (Penig)

Unterirdische 1. Halbzeit mit „Schlafwagenfußball“ sorgt für nächste Pleite!
Gleich der 1. Angriff des Tabellenvorletzten sorgte für eine kalte Dusche für die Gäste – die Gastgeber wurden zu zaghaft angegriffen, so das ein Lunzenauer Spieler quasi ungehindert aus ca. 18m abziehen konnte und sein Schuss landete nach nur 1 Min. im kurzen Eck des Falkenauer Gehäuses und es stand 1:0 für die abstiegsbedrohten Gastgeber.
Was die TSV-Elf im Anschluss zu bieten hatte, war einfach nur traurig – Ballverluste in der Vorwärtsbewegung – kein Pass über 5m, der einen Mitspieler erreichte und eine Körpersprache, als hätte man die Saison schon beendet!?
So sollten weitere Gegentore nur eine Frage der Zeit sein – die Fortschritt-Elf spielte kompromisslos und schnell, zu schnell für die behäbige Falkenauer Abwehr, so auch in der 17. Min. als mit dem 2:0 das Spiel eigentlich schon entschieden war! 32. Min. – die Gäste wurden wieder ausgespielt (wie eine „Schülermannschaft“) und es stand 3:0. Das 4:0 fiel in der 42. Min. – ohne Kommentar!
Dass M. Wagner in der 45.Min einen Foulelfmeter sicher zum 4:1 verwandeln konnte, änderte leider nichts am Resümee dieser ersten Halbzeit – gefühlt spielte man wie ein Absteiger!
Anpfiff zur 2. Hälfte – die Frage war nun eigentlich nur noch, ließ sich die Truppe nun „abschlachten“ oder versuchte man wenigstens das Gesicht zu wahren?
Ersteres trat glücklicherweise nicht ein, aber trotz das sich die Gastgeber in der 61. Min. durch eine gelb-rote Karte selbst dezimierten und sich alle Falkenauer Spieler steigerten, war dieser Nachmittag ein Trauerspiel und es blieb beim auch in dieser Höhe verdienten Erfolg der Lunzenauer.

Die Saison dauert noch 4 Spiele (davon 3 Auswärtsspiele und zumeist gegen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte) - schafft es die Truppe nicht sich zu straffen, kann es bei den geringen Punkteabständen auch noch sehr weit nach unten gehen!
VORSCHAU: 23. Spieltag; AUSWÄRTSSPIEL : Sonntag, 18. Mai, 15.00 Uhr; Gegner: „SV Narsdorf“ (Hinspiel 0:0)
SPORT FREI! (A.K.)

21-punktspiel vs striegistal-001

Auswechslungen:

46. Min. Fischer für Bayerlein
51. Min. Oehme, A. für Belger
71. Min. Gärtner für Illgen

Tore:

1:0 (34.Min.)
2:0 (47.Min.)
2:1 (50.Min.) Belger
3:1 (67.Min.)
4:1 (89.Min.)

Zuschauer: 98

Hunger (Brand-Erbisdorf)

Auswärtsschwäche bleibt – Niederlage gegen neuen Spitzenreiter fällt aber viel zu hoch aus!
Die am Ende vom Ergebnis her sehr deutliche Niederlage entsprach nicht dem Spielverlauf! Der TSV bestimmte über eine Stunde das Geschehen gegen schwache Gastgeber, aber individuelle Schwächen, einige katastrophale Schlafwageneinlagen im Abwehrverhalten und nicht zuletzt körperliche Defizite zum Ende der Partie sorgten für diese Pleite. Die Falkenauer Mannschaft begann das Match sehr konzentriert und hatte mehr Ballbesitz. Jedoch zeigten schon die ersten Chancen der Gastgeber in der 12. und 13. Minute (R. Seidel im Falkenauer Kasten konnte beide 1:1 Situationen durch starke Reaktionen entschärfen) die Mängel auf Seiten der Gäste – inkonsequentes Abwehrverhalten und fehlende Zuordnung!
Aber das Angriffsspiel aus dem Mittelfeld konnte sich durchaus sehen lassen – so auch in der 15. Min, - Klasse Direktspiel über die linke Seite - S. Belger verfehlte mit seinem Schuss nur knapp den Kasten. In der 34. Min dann der zu diesem Zeitpunkt recht schmeichelhafte Führungstreffer der Spielgemeinschaft – ein weiter Einwurf von der rechten Seite wurde zu kurz abgewehrt und der frei zum Schuss kommende starke Libero der Gastgeber traf Zentimetergenau – 1:0.
In der Folge sorgte wieder R. Seidel mit Klasse Parade (40. Min.) dafür, dass es mit diesem knappen Rückstand in die Kabine ging. Die 2. Halbzeit begann leider wieder mit einem „Schockerlebnis“ für die TSV-Elf – es waren in dieser nur zwei Minuten absolviert und die Gastgeber konnten wieder jubeln – nach einem Fehlpass im Mittelfeld ließen die Gastgeber eine völlig unsortierte Falkenauer Abwehr alt aussehen und erzielten ihren 2. Treffer. Aber schon in der 50. Min. sorgte S. Belger mit seinem tollen Freistoßtor zum 2:1 für neue Hoffnung bei den Gästen. Jetzt schien mehr möglich – die Falkenauer Elf drängte nun auf den Ausgleich und befand sich permanent in der Vorwärtsbewegung – Manko in dieser Phase die fehlende Durchschlagskraft der Falkenauer Stürmer! In der 67. Min. dann ein klassischer Konter der Striegistaler Elf, welcher dann auch eiskalt zur 3:1 Führung genutzt werden konnte. Die Chance zum erneuten Anschlusstreffer ergab sich noch einmal und zwar in der 82. Min. - der starke J. Forberger flankte von der rechten Seite und T. Reichardt traf völlig freistehend das Leder nicht - … wenn man solche Chancen nicht verwertet…!?
Nachdem die Gastgeber in der 87. Min einen berechtigten Foulelfmeter nicht verwandeln konnten, erzielte der neue Tabellenführer noch ein irreguläres Tor in der 89. Min. (trotz Verletzung eines Falkenauer Spielers im eigenen Strafraum wurde weitergespielt!?) zum Endstand von 4:1.
Trotz der Niederlage konnte sich ein Falkenauer Spieler (Jens Forberger), ob seines 1. Einsatzes im Männerbereich und seiner sehr guten Leistung freuen und erhielt die berechtigten Glückwünsche seiner Mitstreiter – ein gelungener Auftritt – weiter so !!!

VORSCHAU: 22. Spieltag (die Serie von Auswärtsspielen geht weiter): Sonntag, 11. Mai, 15.00 Uhr; Gegner: „SV Fortschritt Lunzenau“ (Hinspiel 1:3)
SPORT FREI! (A.K.)

20-punktspiel vs burgstaedt-001

Auswechslungen:

81. Min. R. Klemm für Keller
88. Min. Butter für Kluge
90. Min. Hänsch für Oehme, A.

Tore:

1:0 (16.Min.) M. Wagner
2:0 (52.Min.) A. Oehme

2:1 (60. Min.)
3:1 (63.Min.) T. Kluge
2:1 (66. Min.)

Zuschauer: 49

Mittmann (Leubsdorf)

Personell stark dezimierter TSV gewinnt durch Kampf, Einsatz und ein bisschen Glück!
6 Stammspieler konnten an diesem Tag nicht zum Einsatz kommen (angeschlagen, verletzt oder krank) und trotzdem konnte dieser Spieltag mit 2 Teams erfolgreich gestaltet werden (die 2. Mannschaft siegte mit 1:0 und stellte die personellen Alternativen – Kompliment, vor allem an den Torhüter, O. Lange, welcher 2 volle Spiele bestritt und somit 6 Punkte für Falkenau mit erkämpfte- Klasse!).
Das Spiel begann fürchterlich – die Gäste begannen überlegen und die auf vielen Positionen umformierte TSVElf fand einfach keinen Zugriff auf das schnelle, schnörkellose Spiel der Burgstädter, so dass nach Ablauf der Anfangsviertelstunde 1 Abseitstor und 3 Aluminiumtreffer auf der Habenseite der Gästeelf standen- Wahnsinn und trotzdem stand auf der Anzeigetafel ein 0:0, unglaublich!
Toooor – die 18. Min., quasi aus dem Nichts der Führungstreffer für die Falkenauer nach einem Standard. Einen Freistoß von P. Biernat konnte der Gästekeeper nur abklatschen und M. Wagner versenkte das Leder zur bis dato schmeichelhaften 1:0 Führung. Diese hielt dann auch bis zur Halbzeitpause – denn die Burgstädter Elf agierte in der Folge ziemlich geschockt, angesichts des eigenen Rückstandes bei diesen eigenen vergebenen Chancen!
Nach dem Wiederanpfiff verdiente sich der Gastgeber aber dann seine Führung immer mehr und konnte in der 52. Min. durch eine gelungene Aktion vom A. Oehme (unhaltbarer Flachschuss mit Links) sogar auf 2:0 erhöhen.
Nun sollte es im Minutentakt Chancen auf beiden Seiten geben – in der 60. Min. erzielten die Gäste den Anschlusstreffer und schöpften wieder Hoffnung, welche aber T. Kluge mit seinem Tor (überlegt mit dem rechten Fuß ins linke lange Eck) zum 3:1, nach Klasse Pass von A. Oehme, nur 3 Minuten später (63. Min.) wieder im Keim ersticken sollte.
Eine sehr unglückliche Aktion in den Falkenauer Abwehrreihen ließ die Burgstädter Mannen auch nur 3 Minuten später (66. Min.) jubeln – wieder war der Anschluss geschafft, 3:2. Bis zum Schlusspfiff hing dieser Sieg am seidenen Faden; sowohl der Ausgleich als auch ein weiteres Tor für den TSV waren möglich – aber es konnte gejubelt werden – ein am Ende angesichts der personellen Situation großer Erfolg gegen starke Gäste!

Das Osterfest naht und das bedeutet, es werden keine Bälle fliegen, sondern eher Eier (ALLEN ein frohes Osterfest!), ehe es dann ein ganz schweres Auswärtsspiel gegen einen potentiellen Aufstiegsanwärter zu bestehen gilt (2. der Tabelle mit großem Abstand zu Platz 3; 2 Mannschaften steigen in die Mittelsachsenliga auf!)
VORSCHAU: 21. Spieltag; Sonntag, 27. April, 15.00 Uhr bei der SG 1899 Striegistal (Hinspiel 2:1)!
SPORT FREI! (A.K.)
Back to top
Back to top