Falkenau - Tischtennisspieler Alister Seltmann vom Bezirksligisten TSV Falkenau hat zum Jahresende noch einmal aufgetrumpft. Bei den Landesmeisterschaften der Jugend (Altersklasse U 13) in Lengenfeld setzte sich der Zwölfjährige zusammen mit Christian Franz (TTSV Handwerk Tannenberg) im Finale des Doppelwettbewerbs 3:1 durch und gewann damit seine erste Goldmedaille bei Landestitelkämpfen der U 13. Im Einzel spielte sich das Talent nach drei glatten Erfolgen in der Vorrunde bis ins Viertelfinale vor. In der Runde der letzten Acht musste er sich dann dem favorisierten Robert Haufe (TTC Elbe Dresden) knapp mit 2:3 geschlagen geben, der später den Titel gewann. Jonas Kircheis verpasste bei den Landestitelkämpfen der Junioren (U 18) das Halbfinale knapp, nachdem der 15-jährige Falkenauer in seiner Vorrunde Platz 1 belegt hatte. Im Doppel kam der TSV-Youngster ebenfalls bis ins Viertelfinale. (thos)

 

Falkenaus Damen haben durch zwei Auswärtssiege die Tabellenführung in der Tischtennis-Sachsenliga übernommen.

Falkenau - Die Tischtennisspielerinnen des TSV 1888 Falkenau haben eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach der Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenzweiten TTC Holzhausen präsentierte sich TSV-Quartett am Doppelspieltag in bester Verfassung und gewann seine beiden Auswärtspartien gegen Dresden-Mitte II und Motor Wilsdruff. Damit schmetterte sich das Team um Mannschaftsleiterin Sandra Stenzel an die Tabellenspitze der Sachsenliga.

"Natürlich können wir es irgendwie gar nicht glauben, aber wir sind schon wieder ganz vorn", freute sich Sandra Stenzel über den Höhenflug. Dabei kristallisieren sich zunehmend die Stärken der Falkenauerinnen heraus: Das sind einmal die Doppel-Paarungen Ute Fischer/Jitka Pierschel (4:1 Siege) und Simone Röstel/Sandra Stenzel, die bisher sogar alle Partien für sich entscheiden konnten, sowie die mannschaftliche Geschlossenheit. Denn alle aus dem Team sind bisher am TSV-Punkte-Segen beteiligt. Am Wochenende ragte Jitka Pierschel heraus. Die 40-Jährige blieb in beiden Begegnungen unbezwungen.

SV Dresden-Mitte II - TSV Falkenau 6:8: Beim Tabellenletzten meisterten die Falkenauerinnen den wichtigen Aufakt souverän: Sowohl Simone Röstel/Sandra Stenzel als auch Ute Fischer/Jitka Pierschel gewannen ihre Doppel. Bis zum 4:4 konnte sich dann keine der beiden Mannschaften absetzen. Als die Gäste dann aber zwei Einzelspiele in Folge zu ihren Gunsten entscheiden konnten, lag der TSV beim Stand von 6:4 auf der Siegerstraße. Zwar konnten die Elbestädterinnen in den nächsten Einzeln noch einmal auf 6:7 verkürzen. Doch Simone Röstel machte mit einem klaren 3:0-Sieg den hart erkämpften Erfolg perfekt. "Diesmal haben wir uns durchgebissen", sagte Simone Röstel. "In der vergangenen Saison mussten wir uns gegen Dresden in beiden Spielen klar geschlagen geben", blickte die Nummer 2 des TSV zurück.

Statistik Falkenau: Stenzel (0,5), Röstel (2,5), Pierschel (3,5), Fischer (1,5)

SG Motor Wilsdruff - TSV Falkenau 3:8: Im zweiten Spiel am Samstagnachmittag stand es nach den beiden Doppeln und den ersten Einzelspielen 2:2, bevor Falkenau mit 4:2 in Front zog. Sandra Stenzel fehlte zwar im 5. Satz gegen die Wilsdruffer Nummer 1 etwas die Kraft, aber Simone Röstel, Jitka Pierschel und Ute Fischer brachten ihr Team mit 7:3 wieder auf die richtige Bahn. Den Schlusspunkt setzte dann Teamchefin Stenzel mit einem klaren 3:0-Erfolg. "Wir haben Nervenstärke gezeigt und den Sieg in überzeugender Manier eingefahren", sagte die Mannschaftsleiterin nach der Partie beim Tabellenvorletzten.

Statistik Falkenau: Stenzel (2,5), Röstel (1,5), Pierschel (2), Fischer (2)

 

1. Tischtennis-Bezirksliga: TSV gewinnt in Dresden

Falkenau - Die Tischtennisspieler des TSV Falkenau haben nach der 6:9-Heimpleite vor einer Woche gegen Burgstädt II zurück in die Erfolgsspur gefunden. Das Team um Kapitän Michael Stapf dominierte die Partie beim SV Dresden-Löbtau und gewann verdient mit 9:6. Dabei startete Falkenau alles andere als optimal: 1:2 lagen die Gäste nach den Doppeln hinten. Die folgenden drei Matches aber gewannen die Falkenauer, die damit erstmals in Führung gingen und diese in der gesamten Partie nicht mehr abgaben. Routinier Sven Schimke machte im vorletzten Einzel mit einem klaren 3:0-Erfolg den ersten Auswärtssieg perfekt. "Wir waren nach der Niederlage gegen Burgstädt heute doch etwas nervös", sagte Nicolai-Alexeji Kummer nach der Partie. Falkenaus Mannschaftskapitän Michael Stapf zeigte eine tadellose Leistung. Er gewann beide Einzel und auch im Doppel. In den Einzeln mit zwei Siegen ohne Fehl und Tadel war auch Youngster Jonas Kircheis, aktueller Bezirkspunktwertungssieger der Junioren U 18. Nach dem Auswärtserfolg rangiert der TSV-Sechser mit 5:3 Zählern sogar an der Tabellenspitze.

Statistik TSV Falkenau: Jeschke (2), Kircheis (2), Kummer, M. Stapf (2,5), S. Schimke (2,5), Enzmann

Zweite mit Arbeitssieg

In der 2. Bezirksliga musste sich Falkenau II beim 9:6-Sieg gegen Mulda deutlich mehr strecken, als ihm lieb war. Spieler des Tages war der erst zwölfjährige Alister Seltmann, der im Doppel gewann und auch in den Einzeln unbezwungen blieb. Die TSV-Reserve ist mit 4:0 Zählern Tabellenzweiter.

Statistik Falkenau II: T. Schimke (1), Blucha (1), Ihle (1,5), Burkert (1,5), Seltmann (2,5), Progscha (1,5)

Routiniers sichern Heimerfolg

Falkenau III hat sich durch einen 9:7-Erfolg über Langenstriegis im Abstiegskampf der Bezirksklasse etwas Luft verschafft. Beim Stand von 8:7 machten die Routiniers Mirko Hammerl und Roland Stapf mit einem 3:1 im Entscheidungsdoppel den Heimsieg perfekt. Damit gab Falkenau die rote Laterne ab. (thos)

Statistik Falkenau: Hammerl (1), R. Stapf (1), Liebig (2,5), Rockstroh (2), Petermann (1), Börnge (1,5)

 

Zum Auftakt der neuen Saison in der 1. Tischtennis-Bezirksliga hat der neuformierte TSV Falkenau klar gewonnen.

Falkenau/Freiberg - Einen Auftakt mit Licht und Schatten hat es für Mittelsachsens Tischtennisspieler am 1. Spieltag der 1. Bezirksliga Dresden gegeben. Während sich der TSV Falkenau gegen die SG Motor Wilsdruff mit 10:5 durchsetzte, unterlag Aufsteiger Saxonia Freiberg zuhause dem TTV Burgstädt II deutlich mit 4:11.

Zwar hatten auch die TSV-Herren zu Spielbeginn ihre Probleme und lagen anfangs mit 2:3 hinten. Doch mit zunehmender Spielzeit schlug sich die Überlegenheit der Gastgeber, denen sich die besten Spieler des TTV Oederan vor Saisonbeginn angeschlossen hatten, auch im Ergebnis nieder. Die folgenden drei Einzel gewannen die Falkenauer, die beim 5:3 erstmals in Führung gingen und diese danach nicht mehr abgaben.

Nummer 1 ungeschlagen

"Letztlich hat sich das ausgeglichener besetzte Team durchgesetzt", sagte TSV-Kapitän Michael Stapf. Der Erfolg sei allerdings knapper gewesen, als es das Endergebnis aussagt. Außerdem mussten die Wilsdruffer ihre besten Spieler ersetzen. Hervorzuheben ist die tadellose Leistung von Falkenaus neuer Nummer 1 Benjamin Jeschke, der neben seinen beiden Einzeln auch im Doppel erfolgreich war. Zwei Einzelsiege steuerten die Routiniers Nicolai-Alexeji Kummer und Sven Schimke bei.

"Die neuformierten Doppel haben sicher noch Steigerungsmöglichkeiten. Aber Hauptsache wir haben gewonnen", lautete das Resümee von Nicolai Kummer, dem bisherigen Oederaner Kapitän, der im neuen Team an Nummer 3 spielt.

Aufsteiger Saxonia Freiberg musste dagegen zum Start gegen die Oberliga-Reserve des TTV Burgstädt Lehrgeld zahlen: 4:11 unterlagen dien Freiberger an eigenen Tischen. Dabei geriet Saxonia in den Doppeln mit 0:3 ins Hintertreffen. Erst nachdem beim 0:6 bereits eine Vorentscheidung gefallen war, gelangen den Freibergern drei Siege in Folge. Viel mehr war für das wacker kämpfende Saxonia-Team nicht möglich. "Der Kontrahent war eine Nummer zu groß. Wir müssen uns damit trösten, dass andere Spiele im Kampf um den Klassenerhalt ausschlaggebend sind", sagte Teamchef Maximilian Reich.

Statistik TSV Falkenau: Jeschke (2,5), Kircheis (1,5), Kummer (2), M. Stapf (1), S.Schimke (2), Enzmann (1)

Saxonia: Reich, Röstel, Poppitz, Schubert (1), Wolf (2), T. Steidel (1)

Zwölfjähriger gibt Debüt

In der 2. Bezirksliga konnte auch das neu formierte Herren-Sextett des TSV Falkenau II sein Auftaktmatch gewinnen. 10:5 hieß es beim SV Sachsenwerk Dresden. Die Truppe um Mannschaftsleiter Robby Ihle setzte sich gleich auf 6:2 ab und brachte den Vorsprung sicher nach Hause. Stark präsentierte sich Spitzenspieler Tom Schimke, der alle Spiele ohne Satzverlust für sich entschied. Auch der erst zwölfjährige Alister Seltmann konnte bei seinem Debüt in der 2. Bezirksliga überzeugen.

Post stempelt Mulda ab

Dagegen ist der SV Mulda bei Post Dippoldiswalde mit 4:11 förmlich abgestempelt worden. Der Vizemeister des Vorjahres war den Gästen in allen Belangen überlegen. Post führte zunächst mit 5:1 und dann mit 7:2. Marcel Bäsler und Jens Bachmann gelangen zwei weitere Spielgewinne, doch mehr ließen die Gastgeber nicht zu, auch wenn einige Sätze knapp ausgingen.

Statistik Falkenau II: T. Schimke (2,5), Blucha (1,5), Ihle (1), Burkert (2,5), Seltmann (1), Progscha (1,5)

Mulda: Bachmann (1,5), Stache, Bäsler (2), Geißler, Rudolph (0,5), Göhlich

 

1. Tischtennis-Bezirksliga: Falkenau gegen Wilsdruff

Falkenau - Die Tischtennisspieler des TSV 1888 Falkenau starten in der 1. Bezirksliga Dresden mit einem Heimspiel in die neue Saison. Die aus Akteuren der ersten Mannschaft des einstigen Lokalrivalen TTV 1848 Oederan und Schmetterkünstlern der "Ersten" des TSV neu zusammengestellte Truppe erwartet dabei morgen, 19 Uhr, die SG Motor Wilsdruff. Die beiden Vereine haben ihre Kräfte auf Bezirksebene gebündelt und schicken nun mit den Oederanern Benjamin Jeschke, Nicolai Alexeji Kummer und Sven Schimke sowie den Falkenauern Jonas Kircheis, Michael Stapf und Mirko Enzmann ein schlagkräftiges Sextett ins Rennen. In der vergangenen Saison hatte Falkenau in der Hin- und Rückrunde gewonnen, sodass die Auftaktpartie gleich ein echter Prüfstein für den weiteren Saisonverlauf sein wird. "Ich bin gespannt, wie wir uns in der so stark wie noch nie besetzten Liga schlagen werden", sagt Teamchef Stapf. Die Heimspiele werden jeweils zur Hälfte in Oederan und Falkenau ausgetragen. Zum Auftakt wird in Oederan gespielt.

Die "Zweite" des TSV Falkenau muss in der 2. Bezirksliga Dresden zum Auftakt beim Liga-Neuling Sachsenwerk Dresden ran. Über die Stärke des Gegners kann nur spekuliert werden, da es zwischen den Elbestädtern und Falkenau noch keine Vergleiche gegeben hat.

Back to top
Back to top